Vollen Einsatz im Kampf zeigen um zu siegen

Bild von Devanath auf Pixabay

Vollen Einsatz im Kampf zeigen um zu siegen

Kämpfen wir unsere Schlacht voller Einsatz oder geben wir nur so viel rein, dass es gerade so ausreicht?

„Nun nimm die übrigen Pfeile und schlage sie auf den Boden.“ Der König nahm sie und schlug drei Mal damit auf den Boden, dann hörte er auf. Da wurde der Mann Gottes sehr zornig mit ihm. (2 Könige 13,18f.)

Merkwürdiges Benehmen

Was für eine seltsame Begebenheit! Joasch, der König von Israel, besucht den todkranken Propheten Elisa. Dieser will den König ermutigen, aber er tut das auf recht seltsame Weise, nämlich über „prophetische Zeichenhandlungen“. Der König selbst versteht das ganze Geschehen wohl kaum, aber er lässt er sich auf das „Spiel“ ein. Wie verdutzt muss er gewesen sein, als der Prophet plötzlich so wütend wird: „Du hättest fünf oder sechs Mal auf den Boden schlagen sollen! Dann hättest du Aram für immer vernichtet. Nun wirst du es nur drei Mal besiegen.“ (2. Könige 13,19)

Sie und ich, wir sind keine Könige, wir müssen Gott sei Dank nicht in den Krieg ziehen, und wir kennen vermutlich keinen Propheten, der mit uns prophetische Zeichenhandlungen vollzieht. Trotzdem glaube ich, dass diese Geschichte auch für uns heute etwas zu sagen hat.

Auch wir haben mit Einsatz zu kämpfen

Wir müssen vielleicht keine Schlachten gegen physische Gegner gewinnen, aber Kämpfe – im übertragenen Sinne – hat jeder von uns zu gewinnen. Auch die Männer von heute sehen sich mit Herausforderungen, übermächtigen „Gegnern“ konfrontiert, bei jedem wird das anders aussehen. Unsere „Schlachtfelder“ befinden sich oft im beruflichen, finanziellen oder gesundheitlichen Bereich, oder wir haben mit Beziehungen zu kämpfen.

Ein wichtiger Schritt zum vollen Einsatz

Der König macht einen ersten, wichtigen Schritt: Statt sich direkt in die Schlacht zu stürzen, besucht er seinen „Ratgeber“. Vermutlich erhofft er sich ermutigende Worte oder einen spezifischen Rat. Wie gut, wenn ein Mann die Demut besitzt, Rat einzuholen! Wie gut, wenn ein Mann einen Freund oder Mentor hat, den er in wichtigen Angelegenheiten konsultieren kann!

Der Prophet speist den König nicht mit billigen Worten ab, sondern fordert ihn heraus. Bevor er den König in den Krieg ziehen lässt, testet er dessen Schlagkraft und Durchhaltevermögen. Diese erkennt man schon lange vor der eigentlichen Schlacht. Wie sieht es mit unserer Schlagkraft und mit unserem Durchhaltevermögen aus? Sind wir bereit, aufs Ganze gehen? Oder legen wir eine ähnliche Zaghaftigkeit an den Tag wie der König? Ja, ein bisschen Einsatz wollen wir schon bringen, aber das reicht dann auch schon?

Wo ist unser „Prophet“?

Liebe Männer, mit ein bisschen Einsatz gewinnen wir vielleicht kleine Schlachten, aber keine großen! Große Schlachten, große Gegner brauchen vollen Einsatz von uns. Wenn wir dazu (noch) nicht bereit oder fähig sind, sollten wir die Herausforderung lieber nicht annehmen. Und wenn wir uns einfach überfordert fühlen von einer Herausforderung, die wir uns nicht ausgesucht haben: Wo ist unser „Prophet“? Wo ist unser Freund, Mentor, Bruder, der uns beisteht, ermutigt, warnt oder knallhart rät, was zu tun oder zu lassen ist? Den sollten wir aufsuchen!

Das Ziel ist: Am Ende legen wir eine Entschlossenheit an den Tag, die uns schließlich gewinnen lässt. Das kann mitunter Rückschläge beinhalten. Aber wir stehen wieder auf, weil wir zäh sind und wissen, was wir wollen, und wir geben nicht auf! Vorher ziehen wir besser nicht in die Schlacht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Robert S. Scholz
Robert S. Scholz
9 Monate zuvor

Auch Mentoring durch Glaubensgeschwister darf (immer) und soll (oft) mit hörendem Gebet und prophetischem Zuspruch angereichert sein – für eine weise Vorbereitung auf die realen Kämpfe in und aus unserer Stellung heraus in-der & in-die (aber nicht mit Kampftechnik abgeschaut von-der) Welt. MhG+S – Robert S.

Thomas Mehlhorn
Thomas Mehlhorn
9 Monate zuvor

DANKE! Das richtige Wort zur richtigen Zeit. Ich habe Freunde die ich fragen kann, die mir einen Rat geben und nicht ist der Rat in Watte verpackt. Aber ich bin auch gern ein guter Freund, höre mir die Fragen und Sorgen meiner Freunde an. Nicht immer hat man(n) gleich einen Rat, aber oft hilft allein das Zuhören und/ oder das gemeinsame Beten. Beim Erzählen bzw. dem ernsthaften Bemühen meinem Gegenüber die Sachlage zu erläutern, sind mir manchmal auch schon selbst die Gedanken zur Lösung gekommen. Unterm Strich sehe ich in all dem Geschehen die Gegenwart und das Handeln Gottes. Schalom… Weiterlesen »

Andre Laube
Andre Laube
9 Monate zuvor

Mich würde ja mal interessieren wie viel Männer überhaupt wirklich diesen „Guten Freund “ haben. Die meisten können doch nur sachen mit sich und Gott ausmachen.
Ist das nicht ein Männer Problem.
Andre