Umfrage unter christlichen Medizinern zur COVID-19-Impfung

COVID-19-Impfung
© Towfiqu barbhuiya/ unsplash.com

Umfrage unter christlichen Medizinern zur COVID-19-Impfung

Marburg. Eine große Mehrheit christlicher Mediziner in Deutschland empfiehlt die COVID-19-Impfung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft christlicher Mediziner (ACM) unter ihren Mitgliedern. 

„In den letzten Wochen und Monaten erreichten uns zunehmend Anfragen von Christinnen und Christen, Gemeindevertretern und auch Medien zur Frage, ob die ACM eine COVID-19-Impfung empfehle. So eine hohe Nachfrage haben wir noch nie bei einem medizinischen Thema beobachtet“, so Privatdozent Dr. Adrian Pilatz (Gießen), Vorsitzender der ACM. „Die erkennbar zunehmende Polarisierung in Gesellschaft, Gemeinde und Familie betrachten wir mit Sorge“, sagt Pilatz weiter. Da die ACM zu COVID-19 bislang kein Positionspapier erarbeitet hatte, wurde jetzt eine Umfrage unter den Mitgliedern durchgeführt. „Unsere Mitglieder haben ein klares Signal gesetzt und empfehlen mehrheitlich die COVID-19 Impfung. Zugleich sind wir aufgefordert, respektvoll mit Sorgen und anderen Meinungen umzugehen. Trotz möglicher Differenzen sollten wir das Augenmerk auf das richten, was uns verbindet“, betont der ACM-Vorstand.

Mehrheit empfiehlt Impfung

Laut Umfrage sagen 86 % der befragten Mediziner: „Ich empfehle die COVID-19-Impfung uneingeschränkt entsprechend der Zulassung der Impfstoffe.“ 12 % empfehlen die Impfung hingegen nur Risiko-Patienten, und nur 2 % empfehlen die Impfung gar nicht. Von den teilnehmenden Medizinern sind 93 % selbst geimpft, 3 % noch unentschlossen und 4 % nicht geimpft. Gut zwei Drittel der befragten Ärztinnen und Ärzte haben COVID-19-Erkrankte behandelt und/oder betreut; mehr als jeder zweite kennt Menschen, die an oder mit einer COVID-19-Infektion verstorben sind. Und 38 % haben selbst Menschen geimpft oder waren indirekt am Impfprozess beteiligt.

Corona-Maßnahmen

Was die Corona-Maßnahmen betrifft, sind 88 % der Meinung, dass die Bundesregierung die Situation weiterhin kritisch beobachten und die Maßnahmen (3G, AHA+L+A) entsprechend anpassen sollte. Der Rest spricht sich entweder für die sofortige Aufhebung aller Maßnahmen aus (8%) oder ist für eine „Zero-Covid“-Strategie (4%). Die Frage, ob die Impfung weiterhin freiwillig bleiben sollte, beantwortete eine Mehrheit von 65 % mit ja; 30 % sind für eine Impfplicht für ausgewählte Berufsgruppen im medizinischen Bereich. Als vertrauenswürdige Quellen für Informationen rund um die Pandemie nannten die allermeisten Befragten Fachliteratur wie das Ärzteblatt, dicht gefolgt vom Robert-Koch-Institut und der STIKO.

Beteiligte an der Umfrage

An der Umfrage beteiligten sich 271 ACM-Mitglieder, darunter 207 Ärztinnen und Ärzte sowie 63 Medizinstudierende, alle Prozentangaben sind gerundet. In der Umfrage wurde nicht zwischen Vektor-Impfstoff und mRNA-Impfstoff unterschieden. Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Mediziner (ACM) ist ein überkonfessioneller Zusammenschluss von ca. 470 Medizinern, die der persönliche Glaube an Jesus Christus verbindet. Die ACM ist an die SMD angeschlossen, einem Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und Beruf mit Sitz in Marburg.

SMD-Pressemitteilung

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Stefan Rotter
Stefan Rotter
27 Tage zuvor

Gut zu wissen! Ich bekomme so viele links zu höchst unterschiedlichen Positionen zum diesem Thema, dass ich im Zweifelsfalle auch christliche ÄrztInnen aus meinem Bekanntenkreis befrage, wobei diese von diesen Anfragen auch schon etwas gestresst wirken.

Emmerich Adam
Admin
Emmerich Adam(@adam)
26 Tage zuvor
Reply to  Stefan Rotter

Ja, das Thema ist kontrovers, auch die Ärzte vertreten nicht alle die gleiche Ansicht bezgl. Covid-Impfungen. In der Pressemeldung ist ja auch „nur“ von einer Mehrheit die Rede.

Marie
Marie
26 Tage zuvor
Reply to  Emmerich Adam

Welche Meinung haben Sie sich dazu gebildet, Herr Emmerich?

Ich finde diesen Artikel auch wohltuend.

Ich meine, wir müssen es wagen, unsren Zugang zu Covid auf den Punkt zu bringen und auszusprechen, damit Christen und Christinnen wieder zu Meinungsbildnern werden in Europa. Dzt haben sonst zuviele ExtremistInnen unter ihnen darunter eine Stimme. Ist mein Eindruck. Und Christentum wird als wissenschaftsfeindlich kategorisiert. Was Nonsense ist.

Auch da profitiere ich von der Vielfalt und offenen Diskussion unter ChristInnen in Nord-Amerika.