Endlich im Ruhestand?

© JD Mason / unsplash.com

Endlich im Ruhestand?

„Worin auch immer eure Arbeit besteht – tut sie mit ganzer Hingabe, denn letztlich dient ihr nicht Menschen, sondern dem Herrn. Ihr könnt sicher sein, dass ihr von ihm einen Lohn bekommt – das Erbe, das er im Himmel für euch bereithält. Darum dient ihm, Christus, dem Herrn!“ (Kolosser 3,23f.)

 

Die magische Formel

Endlich hatte ich in diesem Jahr die magischen „78 Punkte” erreicht. Mein Arbeitgeber hatte diese Formel entwickelt, um das optimale Rentenalter zu ermitteln. Es werden das Alter des Angestellten und seine aktiven Jahre als Angestellter der Firma darin eingerechnet.

Keiner läutete Glocken oder richtete ein Fest zu meinen Ehren aus. Seit Jahren hatte ich darüber nachgedacht, ob ich den Dienst, zu dem ich mich berufen fühlte, hinter mir lassen würde – sollte ich diese Zahl erreichen. Solche Entscheidungen haben offensichtlich Auswirkungen auf viele Menschen: die Familie, andere Personen, die meinen Dienst mit mir teilen, Arbeitskollegen und natürlich auf mich selbst.

Wann ist man alt?

Die Gesellschaft scheint genaue Vorgaben zu machen, ab welchem Alter man die Rente in Betracht ziehen sollte. Sie nennt willkürlich Zahlen wie 65, 66, 70 etc. In den USA repräsentieren diese Zahlen normalerweise eine Art „Verdienst“, den du dir erarbeitet hast: soziale Absicherungen, Krankenversicherungen oder der juristische Status „Volles Rentenalter“, mit dem einige Annehmlichkeiten einhergehen.

Solche Zahlen existieren in vielen Ländern der Erde: In Australien nennen sie es das „Alter der Aufrechterhaltung“, das mit 55 Jahren beginnt. Das offizielle Rentenalter in Russland ist 60 für Männer und 55 für Frauen.

Gottes Berufung im hohen Alter

In 1. Mose 2,15 lesen wir: „Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte.“ Es ist offensichtlich, dass Gott den Menschen von Anfang an zum Arbeiten berief. Und dabei setzte er keine Altersbeschränkungen.

Die Bibel ist voll von Männern, die Gott im hohen Alter beruft, sein Reich zu bauen und dienende Leiter zu sein. Mose war achtzig Jahre alt, als Gott ihn zurück nach Ägypten berief, um die Israeliten aus Ägypten ins verheißene Land zu führen. Paulus war über sechzig und gründete immer noch Gemeinden und schrieb Lehr-Briefe.

Kein Ruhestand für dienende Leiter 

Erkundige dich im nötigen Maß über den Ruhestand; verwechsle aber nicht den Ruhestand von deinem Beruf mit dem Ruhestand von Gottes Königreich. Gott sagt uns eindeutig, dass er sich uns als Arbeiter auf seinen Feldern wünscht. Paulus schrieb an die Philipper: „Wenn ich weiterhin lebe, bedeutet das fruchtbare Arbeit für mich.“

Ich wünsche mir, dass nicht die achtundsiebzig Punkte oder irgendein anderes soziales Konstrukt unsere Leidenschaft für den Dienst in Gottes Reich und eine erfolgreiche Arbeit bestimmen. Lasst uns die dienenden Leiter, die die Bibel so eindrücklich beschreibt, als Vorbilder nehmen. Ihr Beispiel darf der Standard sein, nach dem wir unseren „zweiten Frühling“ entdecken und gestalten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei