Grenzerfahrungen

Grenzerfahrungen

Grenzerfahrungen – manchmal suchen wir sie bewusst, z. B. im Sport. Auch ich liebe es, im Training bis an die körperlichen Grenzen zu gehen. Aber es gibt auch die Grenzerfahrungen, die man nicht sucht und die man lieber nicht überschreiten will: bestimmte Altersgrenzen, die Grenze zum Tod. Dann gibt es noch die Grenzen, die sich völlig unerwartet vor einem auftun; sie kosten uns Nerven und bereiten uns Ärger.

Unsere Autoren kennen all diese Grenzen aus eigener Erfahrung – Sie vielleicht auch? Die Frage ist: Wie gehen wir mit ihnen um? Verdrängen wir sie, oder stellen wir uns ihnen? Müssen wir sie immer überschreiten, oder können wir sie auch akzeptieren und unseren Frieden mit ihnen machen?

Wenn wir Grenzen überschreiten und über uns selbst hinauswachsen, stärkt das unser Selbstbewusstsein. Das ist besonders in jungen Jahren wichtig. Doch irgendwann sollten wir auch dahin kommen, uns mit den uns gesetzten Grenzen zu versöhnen. Das macht uns demütig, und andere werden sich leichter mit uns identifizieren können (und umgekehrt). Das fällt uns auf „Wettkampf“ getrimmten Männern schwer. Wir wollen immer besser sein. Das müssen wir aber gar nicht – insbesondere, wenn wir tiefe Beziehungen zu anderen aufbauen wollen.

Ich wünsche Ihnen eine inspirierende Lesezeit mit unserer neuen Ausgabe!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei