Freiheit – mehr als ein Gefühl

© Stefan Gessert / unsplash.com

Freiheit – mehr als ein Gefühl

In den letzten Wochen brachte mich immer wieder die Formulierung „Fühl Dich frei …“ zum Nachdenken. Besonders häufig ist diese Formulierung unter Christen zu hören. Man will damit ein gewisses Wohlwollen ausdrücken, und doch steckt ein Widerspruch in dieser Formulierung. Denn Freiheit ist kein Gefühl, sondern ein Zustand.

Frei durch Christus

Stellen Sie sich jemanden vor, der in einem Käfig mit geöffneter Tür sitzt. Kennen Sie das Gefühl, in einem solchen Käfig zu sitzen? Wenn man Freiheit nur auf das „Gefühl, frei zu sein“, beschränkt, bleibt man in diesem Käfig sitzen.

In seinem Brief an die Galater (5,1) schreibt Paulus, dass uns Christus zur Freiheit befreit hat. Durch Jesus bin ich frei! Frei zu sein heißt, dass ich tun und lassen kann, was ich will, dass mir alles erlaubt ist. Das wollen viele Christen nicht wahrhaben, aber genauso steht es in der Bibel (1 Kor. 6,12). Natürlich ist mit der Freiheit auch die Verantwortung verbunden, und man könnte seitenweise über das Thema Freiheit, Verantwortung und Liebe schreiben. Aber darum geht es mir hier nicht. Mein Fokus liegt darauf, dass wir frei sind!

Bewusste Freiheit

Diese Freiheit ist eine Tatsache und kein Gefühl, das mir jemand anbietet oder auch nicht. Ich will mich nicht länger nur frei fühlen, sondern aus dem Bewusstsein meiner Freiheit leben. Dieses Bewusstsein ist unabhängig von meinen Gefühlen und der Erlaubnis dritter. Es basiert auf der Zusage Gottes, dass mich sein Sohn frei gemacht hat, mich keinen Regeln mehr unterwerfen zu müssen. Seine Warnung, meine Freiheit nicht selbst wieder zu beschneiden, indem ich mich Regeln unterwerfe, an die ich nicht gebunden bin, hilft mir dabei, mich nicht wieder in einen Käfig zu setzen.

Diese ermutigende Aussage über unsere Freiheit hat zwei wunderbare Aspekte: Der eine ist der, dass ich frei bin. Der andere ist der, dass ich es faktisch auch bleibe, wenn ich mich hin und wieder in einen Käfig verirre. Denn ich kann mich zwar freiwillig in einen Käfig setzen, aber es gibt keinen Schlüssel mehr, mit dem jemand die Tür hinter mir zuschließen könnte.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie immer mehr in das Bewusstsein eintreten können, dass Sie frei sind und Ihren Käfig verlassen können!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei